Analyse zur Attraktivität der deutschen Flagge in der Schifffahrt

  • 31.03.2017

Eine Gruppe Studierender des Fachbereichs Seefahrt und Logistik an der Jade Hochschule in Elsfleth hat im Wintersemester 2016/17 die Attraktivität der deutschen Flagge analysiert. Die Anzahl der Schiffe unter deutscher Flagge bewegt sich seit Jahren auf einem niedrigen Niveau. Als Ergebnis der letzten Maritimen Konferenz wurden verschiedene Unterstützungsmaßnahmen eingeleitet, die die Schifffahrt unter deutscher Flagge attraktiver machen, Ausbildung und Beschäftigung an Bord stärken und Know-how für das maritime Cluster an Land sichern sollen. Im Rahmen einer umfassenden Befragung und Recherche analysierten die Studierenden die Wirksamkeit dieser Maßnahmen auch im Vergleich zur Schifffahrt unter anderen EU- und außereuropäischen Flaggen.

Unter der Leitung von Prof. Dr. Holocher, Professor für Europäische Verkehrswirtschaft und Hafenmanagement an der Jade Hochschule, und Dr. Iven Krämer, Lehrbeauftragter an der Jade Hochschule, befragten die Studierenden der Projektgruppe Expertinnen und Experten aus den Bereichen

  • der Schifffahrt / Reedereien,
  • der Schifffahrtsförderung,
  • des Steuerrechts,
  • und der maritimen Beschäftigung.

Das Maritime Cluster Norddeutschland als Kooperationspartner des Projekts vermittelte den Studierenden Kontakte zu Akteuren der maritimen Wirtschaft. Darüber hinaus unterstützte es bei der Organisation der Konferenz am 14. Dezember 2016 an der Jade Hochschule Elsfleth. Dort wurden die Ergebnisse der Analyse den mehr als 80 Teilnehmenden vorgestellt.

Eine Zusammenfassung der Projektergebnisse finden Sie hier


Bildrecht: Dirk Maus / pixelio.de